Dieser Gastbeitrag wurde von Franzi geschrieben.
Du kennst Franzi noch nicht? Dann schau unbedingt mal auf ihrem Instagram Kanal vorbei: tauride_cosplay

Ich habe mich in 2019 wieder für ein paar Auslandsconventions entschieden. Unter anderem war ich im Oktober 2019 auf der London MCM. Von meinen Erfahrungen möchte ich euch heute berichten und euch damit vielleicht die Entscheidung erleichtern, ob diese Convention etwas für euch ist.

Allgemeine Daten

Die Convention geht drei Tage (Fr. – So.) und findet einmal im Oktober und einmal im Mai statt. Angesiedelt ist sie am Royal Victoria Dock, was etwas am östlichen Rand von London liegt.
Jeder Tag hat andere Öffnungszeiten.
Es gibt einzelne Tagestickets (Fr. / Sa. / So.) sowie ein Wochenendticket, welches von Fr. – So. gilt.
Ebenfalls gibt es ViP Tickets, die unter anderem einen früheren Einlass gewährleisten. Diese sind aber nur pro Tag erhältlich, da die angegebenen Vorzüge bei einem Wochenendticket bereits inkludiert sind.

Zum Messegelände gehört ein relativ großer Parkplatz, für alle, die mit dem Auto anreisen. Die Hallen sind aber auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar. Ebenso liegen einige Hotels in der näheren Umgebung.
Obwohl es sich auch hier um Messehallen handelt, hat die London MCM einen sehr angenehmes Außengelände mit Bäumen, Wasser und Steinwänden.

Tauride Cosplay – weitere Informationen findest du auf Instagram & Facebook

Erlebnisbericht

Da ich eine hübsche kleine Wohnung in London gemietet hatte, fuhr ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln für gerade einmal 1,50£ zum Royal Victoria Dock. Die Fahrt dorthin hatte ich vorher schon einmal in Erkundung gebracht, doch ich war positiv überrascht als ich beim Umsteigen in die nächste Linie bereits daraufhin gewiesen wurde, wo ich für die Comic Con um- und aussteigen muss.
An der Endhaltestelle angekommen konnte ich mich dank der Organisation überhaupt nicht verlaufen. Auf dem Gleis wurden wir bereits von Helfern der Comic Con begrüßt und darauf hingewiesen welcher Eingang für welches Ticket vorgesehen ist.

Als kurze Erklärung: ich hatte für Samstag und Sonntag jeweils eine normale Tageskarte.
Daher musste ich täglich durch den regulären Eingang. Für ViP Tageskarten sowie für Wochenendticket Inhaber gab es einen gesonderten Eingang.

Als ich dann von der Bahn zum großen Eingang ging, sah ich bereites die Massen, die mit mir zum Eingang strömten. Ich gestehe, dass ich gedacht habe: “Hier werde ich eine ganze Weil anstehen!”
Doch trotz der Menge an Menschen, war ich bereits 15 Minuten später in der Halle.

Der Einlass war für meine Begriffe wahnsinnig gut organisiert. Zu Beginn wurden die Taschen aufmerksam kontrolliert. Von dort an ging es sofort weiter zum Scannen der Tickets und direkt dahinter bekam man sein Tagesbändchen. Dies musste sichtbar getragen und durfte auf keinen Fall beschädigt werden!

Und dann stand ich auch schon in den Hallen der LONDON COMIC CON!

Die Con selbst breitete sich über insgesamt zwölf Halleneingänge aus. Im inneren der Hallen war die Con in 8 Themenbereiche, 4 Bühnen sowie in den Foto- und Autogrammbereich aufgeteilt.
Da es zur Con eine App gab, hatte ich mich vorweg schon ein bisschen über die Location informiert.

Vor Ort ging es dann noch kurz ans Umziehen, denn wie wir alle wissen kann man manchmal nicht im Cosplay in die Bahn. Die Toiletten der Hallen waren wirklich sehr sauber und großzügig angelegt. Es war überhaupt kein Problem sich dort, mit etwas Rücksicht auf andere, umzuziehen.
Danach ging es natürlich erst einmal zur Garderobe, die sich im “Keller” befand. Diese war recht großzügig aufgestellt und war mit 1,50£ im normalen Messepreisbereich.

Hier muss ich ehrlich anmerken, dass es einen Moment brauchte bis wir die Garderobe gefunden hatten, da diese in keiner Weise sichtbar ausgeschildert war. Aber der Staff der London MCM weiß hervorragend Bescheid und beschrieb uns gut den Weg.

Von dort ging es dann in die Hallen.

Die London Comic Con ist aus meiner Sicht, wirklich für jeden etwas. Es gibt Bereiche für Videospiele, Steampunk, LARP, Cosplay, Film und Serien-Fandoms und auch D&D.

Mein erster Weg führte mich in die Artist Alley. Ich war sehr begeistert von der Vielfalt der Künstler und auch hier von der Organisation dieses Bereichs. Jeder Gang war am Anfang und am Ende mit einer Tafel ausgeschildert, auf der die jeweiligen Künstler mit Tischnummern als Lageplan aufgelistet waren. So war es sehr einfach Künstler, die ich mir persönlich vorgemerkt hatte, aufzusuchen. Auch die Gangbreite zwischen den Tischen empfand ich als sehr angenehm. Da man hier selbst mit zwei ausladenden Kostümen gut aneinander vorbeikam, ohne etwas von den Tischen zu räumen.

Die Artist Alley erstreckte sich über 14 Tischreihen für ‘kleine’ Künstler/innen sowie weitere 16 Stände von ‘großen’ Künstlern, wie beispielsweise Destiny Blue (siehe nachfolgendes Foto).
Ich denke wirklich, dass hier jeder etwas findet, was ihn glücklich macht!

Die Bereiche der Convention waren zum Teil übergreifend in den Hallen aufgebaut. Da die einzelnen Hallen aber sehr groß sind und alles einen gewissen Abstand zueinander hatte, hatte ich nicht das Gefühl, dass Themen sich in die Quere kamen.
So befand sich in der Halle mit der Artist Alley auch der Händlerbereich, einige Bühnen sowie der Pop Asia und Gastronomie.

Zur Orientierung fand ich den, in der App vorhandenen, Lageplan super hilfreich. Vor Ort gab es ein Heft zur Con, in dem der Lageplan sowie Programm und Gäste Vorstellungen aufgelistet waren.
Nachdem wir uns in der Artist Alley ordentlich ausgetobt hatten, ging es weitere zu einigen Interviews auf den Bühnen.
Anfangs hatte ich Bedenken, da die Bühnen durchaus recht nahe bei einander standen. Und wer kennt es nicht, wenn man dem Interview lauschen möchte aber von der Nachbar Veranstaltung auch noch die Hälfte mithört. Sowas finde ich persönlich immer wahnsinnig ärgerlich und störend.

Ich habe keine Ahnung WIE die London MCM es fertig brachte, aber sobald man den gekennzeichneten Bereich einer Bühne betrat, nahm man die anderen Bühnen akustisch nicht mehr wahr. Das ganze Soundsystem schien gut aufeinander abgestimmt zu sein. Selbst auf der kleinen Bühne im Cosplay Central, die offen in der Mitte stand, war es kein Problem dem Vortrag der Workshopleiter zu folgen.

Was das Angebot auf den Bühnen anging, war ich ebenfalls positiv überrascht. Neben Interviews mit ‘alten Hasen’ aus der Comic Szene, gab es auch Auftritte, Vorstellungen von gemeinnützigen Vereinen / Spendenaktionen, Workshops und viele mehr.

Das Hallensystem

Für die Main Stage, auf der auch der World Cosplay Summit gezeigt wurde, war ein extra Bereich einer Halle abgesperrt worden. Für die Bühne musste man sich im Innenbereich anstellen. Das Programm für diese Bühne war aber außerhalb gut einsehbar angebracht. Auch hier drang akustisch kein Ton in andere Bereiche vor. Ich hatte mir nicht die Zeit genommen einen der angebotenen Programmpunkte anzusehen. Deshalb kann ich leider über die Gegebenheiten zur Bühne und den Zuschaumöglichkeiten nichts sagen.

Photo Ops & Autogramme

Weiter ging es dann in die Halle in der Photo Ops und Autogramme gebucht werden konnten. Diese musste man im Vorfeld buchen. Da wir selbst keine dieser Möglichkeiten nutzten, kann ich auch hier nur über die äußeren Gegebenheiten sprechen.
Auch diese waren, wie nicht anders zu erwarten, gut gelöst. Der Bereich war zu jederzeit sehr übersichtlich gehalten. Den Autogramm Bereich konnte man von außen sogar einsehen. Wer also kein Geld fürs Autogramm ausgeben möchte, kann so wenigstens einen Blick auf seinen Star erhaschen. Fotografieren war in diesem Bereich übrigens untersagt. Das Personal war dementsprechend geschult.

Situationsbeispiel: Ich selbst wurde nicht angesprochen. Ein Herr neben mir wurde freundlich gebeten das Fotografieren im Autogramm Bereich einzustellen, da es für die Stars Photo Ops gibt und es nicht fair gegenüber den zahlenden Gästen wäre.
Ich war angenehm überrascht, dass zu JEDER Zeit das Personal der Convention sehr zuvorkommend und hilfsbereit war.

Essen & Getränke

Die Hallen boten ein nationales Angebot an Speisen und einen recht großzügigen Sitzbereich. An den integrierten Essensständen gab es neben gutem Kaffee und Kuchen auch typisches Essen, wie zum Beispiel die allseits beliebten Sandwiches. Die Preise dafür waren Messeüblich.

Ebenso gab es im Hallenbereich selbst auch noch einmal Stände mit internationaler Küche. Hierzu gab es ebenfalls einen angeschlossenen Sitzbereich, der aber aus Platzgründen kleiner ausfiel. Meist saßen hier die Leute auf dem Boden, der mit einem Teppich ausgelegt war.
Wo wir gerade beim Thema sind will ich natürlich auch erwähnen, dass es für eine Messe überraschend viele Toiletten gab. Diese waren ebenfalls stets sauber und gut ausgeschildert.

Fantreffen

Nun möchte ich zu einem Thema kommen von dem ich persönlich wahnsinnig begeistert war. Die London Comic Con ermöglicht es JEDEM ein Fantreffen anzumelden und dieses innerhalb der Messe durchzuführen.
Nicht nur, dass die Con für genügend Platz für solche Treffen sorgt, sie speist die zugehörigen Informationen – wann & wo welches Treffen ansteht – sogar in Ihre App ein.
Alles in allem muss ich sagen, dass ich die Community vor Ort als sehr angenehm wahrgenommen habe. Man sprach sich gegenseitig an, es gab Komplimente und nahm diese auch an. Es wurde Rücksicht aufeinander genommen, wenn man durch das Cosplay nicht so leichtfüßig unterwegs war und es wurde auch untereinander geholfen.

Außengelände

Nachdem wir eines dieser Fantreffen besucht hatten, zogen wir weiter zum Außengelände. Dieses bot neben einen tollen Blick aufs Wasser auch viele schöne Ecken zum Fotografieren.
Es waren auch einige Foto- und auch Videographen unterwegs. Ich hatte während der Con die Gelegenheit auf ein kurzes Shooting vor Ort und war vom Ergebnis wirklich begeistert. (siehe Bild unten/ von Carlos Adama)

Tauride Cosplay – weitere Informationen findest du auf Instagram & Facebook

Natürlich sind nicht alle Fotografen für TfP zu haben, aber hier gilt Fragen kostet nichts.

Auch zum Ausruhen ist auf dem Gelände viel Platz. Es gab neben einigen Bänken auch eine große Wiese und einen Treppenbereich auf dem man sogar sitzen durfte.
Hier fanden ebenfalls einige Fantreffen statt. Es war wirklich schön neue Bekanntschaften zu schließen.
Bevor man nach dem Besuch des Außenbereichs wieder in die Hallen durfte, wurden nebst des Badges auch die Taschen erneut kontrolliert.

Fazit

Ich selbst empfand die London Comic Con als sehr angenehm, gut organisiert und interessant in allen Ebenen.
Ich hatte neben vielen tollen Eindrücken und Erfahrungen einfach eine wunderschöne Zeit auf der London MCM.
Zu bemängeln habe ich nicht wirklich etwas, außer vielleicht, dass die Convention App nicht an abgespeicherte Events erinnert. Aber hey, das ist Meckern auf hohem Niveau.

Also alles in allem eine Convention de ich sehr gerne weiterempfehle!
Hattest du schon einmal die Gelegenheit die MCM in London zu besuchen? Wie hast du deinen Besuch empfunden?

Diese Beiträge sind sicher für dich interessant:
Back to Con Season – Convention Vorbereitungen
Con Bericht: Ticon Würzburg is back mit Wind und Wetter
All About Cosplay – 004 Cosplay Conventions
All About Cosplay – 001 Das erste Cosplay

Ebenfalls von Franzi geschrieben:
How to support Cosplayer [Gastbeitrag]
Deine erste Convention im Ausland [Gastbeitrag]
Con Bericht: Vienna Comic Con 2019

Du findest meinen Blog gut? Dann spendiere mir doch einen Ko-Fi! Ich freue mich über jede Unterstützung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit stimme ich den Datenschutzbestimmungen zu