Making of Bloom – Winx Club

Winx Club war eine der Serien, die ich als Kind gerne angeschaut habe. So spukte mir die Idee eines Bloom Cosplays auch schon lange in meinem Kopf herum. Durch den Ausfall von Workshops, Conventions und Shootingprojekte durch Corona, dachte ich mir, es wäre doch mal an der Zeit das Cosplay umzusetzen. Zwischenzeitlich hatte ich aber so viel auf meiner To-Do-Liste, dass ich gar nicht dazu gekommen wäre. Als ich dann bei einem Gewinnspiel der lieben eden_craft (feenladen) ein paar Flügel gewann, musste ich Bloom als spontanes improvisiertes Projekt einfach dazwischen schieben.

Wer mir mich schon des öfteren mal gefragt hatte, wie ich meine Cosplays angehe, verarbeite und wo ich vor allem meine Schnittmuster her habe, der weiß, dass ich nach dem Prinzip “trial and error” vorgehe. Ich improvisiere viel und lerne dadurch einfach mindestens genauso viel. Ebenso entstand also auch Bloom. Es gibt einige Aspekte am Kostüm, die ich im Nachhinein noch einmal verbessern oder ändern würde, aber ich denke, dass dir der Blogeintrag helfen wird. Egal, ob du es genauso machst oder dadurch einfach nur lernst, wie du es nicht machen möchtest.

Schnittmuster

Hin und wieder werde ich gefragt, woher ich die Schnittmuster für meine Cosplays nehme. Tatsächlich habe ich hierfür drei Varianten.
1. vorgefertigte / gekaufte Schnittmuster, die super passen oder die ich minimal abändern muss.
2. selbst gefertigte Schnittmuster, für die ich mich komplett eintape und das Schnittmuster an meinem Körper aufmale (dazu mehr im kommenden Blogeintrag zum Making of von Tira)
3. Kleidung als Basis für Schnittmuster

Im Falle von Bloom, habe ich vorhandene Kleidung als Basis für ein neues Schnittmuster genutzt. Ich hatte ein bauchfreies Oberteil Zuhause, dass einen guten Ausgang für Blooms Top bot. Da die Feen bei Winx Club sehr unrealistische Körperformen haben, habe ich mich bewusst davon verabschiedet sehr akkurat zu arbeiten. Dementsprechend weicht meine fertige Version etwas vom originalen Design ab.

Für den Rock verglich ich zunächst alle meine Möglichkeiten und entschied mich dann dafür den Rock des Skaterkleides abzuändern. Ich pauschte den Rock zunächst im Bruch ab, um ihn anschließend entsprechend meiner Vorstellung abzuändern.

Für die Armstulpen improvisierte ich kurzerhand einen Schnitt selbst. Da ich aufgrund der Corona-Situation noch immer zum Sparen gezwungen bin, konnte ich mir meine Wunschschuhe nicht leisten. Dementsprechend improvisierte ich eben auch Schuhüberzieher. Nicht meine erste Wahl, aber in diesem Fall die beste Lösung.

Gerade wenn man mit keinem gekauften oder vorgefertigten Schnittmuster arbeitet, bietet es sich immer an, Kostümteile vorab zur Probe zu nähen. Da ich leider keinen ähnlichen Stoff zur Probe zur Hand hatte, aber genug vom eigentlichen Stoff, nähte ich einfach darauf los.

Näharbeit

Den passenden Stoff für Bloom fand ich auf Amazon Italien. Der Stoff ist farblich wirklich schön, schimmernd und glitzernd, stretcht (nicht in alle Richtungen) und leider aber auch etwas durchsichtig. Dementsprechend nähte ich das Cosplay zweilagig, sodass die rechte Stoffseite sowohl auf der Innen- als auch Außenseite sichtbar ist. Ein weiterer Nachteil meiner Stoffwahl war, dass der Stoff leider beschädigt, sobald er zu stark stretcht. Da ich weder einen Reißverschluss noch einen sonstigen Verschluss einarbeiten wollte, musste ich also darauf achten, dass ich das Kostüm nicht zu eng verarbeitete.

Da ich stets nach dem “trial and error” Prinzip arbeite, habe ich es mir schon angewöhnt, mehr als genug Stoff zu bestellen. Natürlich wäre eine akribischere Planung deutlich schonender für den Geldbeutel.

Das Oberteil

Tatsächlich musste ich das Oberteil zweimal nähen, da es mir beim ersten Mal etwas zu eng geriet. Zudem nahm ich ein paar weitere kleine Änderungen vor. Um das Oberteil zu vergrößern, platzierte ich das Schnittmuster nicht direkt am Stoffbruch, sondern ein paar cm entfernt.

Die zweite Variante war mir dadurch etwas zu groß, was ich aber problemlos beheben konnte. Zudem platzierte ich am Rücken unten zwei Abnäher und vorne auf der Brust. Dadurch optimierte ich die Passform.

Der Rock

Der Rock war tatsächlich sehr einfach genäht. Eigentlich tragen die Winx Club Mädchen sehr sehr kurze Rocke. Da die Feen aber alle auch sehr unrealistische Körperformen haben und keine einzige auch nur ein ausladendes Hinterteil besitzt, ist das nicht einfach so 1 zu 1 umsetzbar. Also verlängerte ich den Rock für mich.

Aufgrund des Stretchanteils verzichtete ich auf einen Gummizug. Für den Schlitz des Rocks schnitt ich diesen ein und nähte die Kanten um. Grundsätzlich wäre auch ein A-Linien-Rock denkbar gewesen, allerdings wurde mir von einer befreundeten Winx-Cosplayerin aufgrund der eingeschränkten Beweglichkeit davon abgeraten.

Armstulpen & Schuhüberzieher

Für die Armstulpen nähte ich entsprechend meines improvisierten Schnittmusters ein oberes Teil mit Spitze und ein kürzeres Unterteil.

An der Spitze befestigte ich noch eine Schlaufe, sodass die Stulpen beim Tragen auch Ort und Stelle bleiben. Tatsächlich möchte ich bei Gelegenheit noch einmal Stulpen in dieser Art nähen. Dann aber aus einem anderen Stoff, welcher etwas mehr der Vorlage entspricht.

Die Schuhüberzieher nähte entsprechend meines Schnittmusters rechts auf rechts zusammen, ließ die Sohlen offen, stülpte den Stoff um und platzierte ihn zur Probe auf meinem Schuh. Anschließend steckte ich überstehende Stellen ab, nähte die Öffnung um verband die Sohlenöffnung mit zwei Gummizügen. Der Gummi sorgt dafür, dass der Schuhüberzieher bei Bewegung an Ort und Stelle bleibt.

Flügel für eine Fee

Wie eingangs erwähnt, gewann ich bei der lieben eden_craft ein paar Flügel meiner Wahl. Die Flügel sind an einer U-Halterung befestigt. Diese Halterung ist üblicherweise für Corsagen gedacht. Um die ursprüngliche Halterung für mein Cosplaydesign nutzen zu können, musste ich also ein paar kleine Änderungen vornehmen.

Mit einer Verbindung hochkant und quer befestigte ich ein Gummiband (schwarz) mit Verschluss. Dieses sitzt beim Tragen unterhalb der Brust. Damit die Flügel nicht nach hinten kippen, habe ich zusätzlich zwei Träger als Schlaufen befestigt, durch die ich das schwarze Gummiband zog.
Damit das Konstrukt unter dem Kostüm verschwindet, habe ich auf passender Höhe einen Schlitz in as Rückenteil des Oberteils gezogen.

Beim Tragen verdecken dann die Haare der Perücke den Schlitz und so ist die gesamte Konstruktion gut in das Kostüm integriert.

Krönchen und Steinchen

Zu guter Letzt fehlen natürlich noch der Bruststein und das goldgelbe Krönchen. Das Krönchen formte ich zunächst auf die schnelle mit Fimo. Sicher, wäre das noch etwas sorgfältiger und eleganter gegangen. 😉
Anhand dieser Krone bildete ich mit Siligum eine Form. Siligum besteht auf einer blauen und weißen Masse, welche im Mischverhältnis 1 zu 1 langsam zu einer Silikonmasse “aushärtet”. Sie ist also super dafür geeignet andere Gegenstände abzuformen.

Die Silikonformen dienen dazu, Steine aus Kristallharz aushärten zu lassen. Kristallharz ist recht einfach zu nutzen und im richtigen Mischverhältnis (2x A + B) härtet das Harz vollständig aus. Kristallharz ist üblicherweise ungefärbt und klar, es gibt es aber auch eingefärbt. Falls die richtige Farbe nicht dabei ist oder du lieber mit dem durchsichtigen Kristallharz arbeitest, gibt es zum Beispiel auch die Möglichkeit das Harz mit Glasmalfarbe einzufärben ist. Achte hierbei darauf nur geringe Mengen beizumischen.

Nach 24 Stunden ist das Kristallharz vollständig ausgehärtet. Die Rückseite des Steins und der Krone bemalte ich zusätzlich mit Nagellack. Dies ist kein Muss, kann aber bei stark durchsichtigen Steinchen doch einen großen Unterschied machen.
Mit Heißkleber befestigte ich eine Broschenhalterung an dem Stein und eine Haarklammer an der Krone.

Das fertige Cosplay

Ich hoffe, ich konnte dir einen guten Einblick verschaffen, wie ich das Cosplay auf die Schnelle angefertigt habe. Hoffentlich hilft dir der ein oder andere Work in Progress weiter. 🙂
Natürlich möchte ich dir nun auch ein paar Fotos des fertigen Cosplays zeigen, sodass du einen guten Gesamteindruck erhältst.

Wenn du noch Fragen hast oder ich dir mit diesem Blogeintrag helfen konnte, dann lass es mich gerne wissen. Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!

Folge mir auf Instagram oder Facebook:
Instagram
Facebook

Besuche meinen etsy Shop:
shop/Sajalyn


Meine aktuellen Workshops & Jobs findest du hier:
sajalyn.com/workshop

Weitere Beiträge zum Thema “Making of” oder “Tutorials” findest du hier:
Making of / Tutorial

Du findest meinen Blog gut? Dann spendiere mir doch einen Ko-Fi oder unterstütze mich via Patreon!

Making of Aschenbrödel

Seit ich mit dem Cosplayen begonnen habe, träume ich davon Aschenbrödel aus dem deutsch-tschechischen Film “Drei Haselnüsse für Aschenbrödel” von 1973 zu cosplayen. Ich bin mit dem Film groß geworden und seit jeher ist es für mich die perfekte Aschenputtel Verfilmung!

Da es dieses Jahr endlich soweit ist, dachte ich mir, ich dokumentiere meinen Work in Progress für dich mit. Sicher gibt es außer mir noch einige andere Cosplayer, die den Traum vom Aschenbrödel Ballkleid hegen. Da es wenig Referenzmaterial gibt, hoffe ich, dass dieser Blogeintrag anderen Aschenbrödel-Fans helfen wird ihrem Traum ein kleines Stück näher zu kommen!

Die Qual der Wahl – Stoffwahl

Während ich über die Jahre stets meine Augen nach dem perfekten Aschenbrödel-Stoff offen hielt. dachte ich mir gegen Mitte / Ende des Jahres 2019: “Jetzt oder nie!”
Ich hatte mich bereits mit dem Gedanken abgefunden, dass ich den perfekten Stoff für das Ballkleid nie finden würde. Die Farbkombination sowie das Muster des Kleides ist doch sehr speziell. Die Suche auf dem Stoffmarkt, online oder über persönliche Kontakte, die Zugriff auf Theaterstoffe hatten – egal wo, ich bin einfach nicht fündig geworden.

Deshalb beschloss ich, mich auf vier Kernaspekte zu beschränken: Der Stoff sollte sowohl hellblau als auch rosa Elemente enthalten, ein Paisley- oder florales Muster aufweisen und “schimmern”. Letztendlich wurde ich überraschender Weise auf etsy fündig und importierte den Stoff kurzerhand aus der Ukraine.

Aschenbrödel Kostüm Ballkleid SajaLyn Cosplay

Als ich endlich alle Einzelteile zusammen hatte, konnte es eigentlich auch schon los gehen. Wie du dir sicher vorstellen kannst, war ich super nervös und hatte Angst mit dem Projekt loszulegen. So fing ich erst einmal an den dazugehörigen Schmuck zu basteln. Schließlich konnte hier nicht so viel schief gehen.

Ein Diadem für eine Prinzessin & eine königliche Kette

Da mein erster Progress das Diadem war, beging ich einen kleinen Denkfehler. Ich wählte die passenden Perlen nicht ausschließlich anhand des Kleides aus, sondern achtete vielmehr auf die Harmonie zwischen den einzelnen Perlen. Deshalb nutze ich beim ersten Versuch lilafarbene Perlen, da diese besser zu den durchsichtigen harmonierten.

Erst sehr viel später viel mir auf, dass das Diadem nicht ausschließlich aus klaren Perlen bestand, sondern auch aus rosafarbenen. Da ich nicht alles noch einmal neu machen wollte und ich nicht mehr genug durchsichtige Perlen hatte, beschloss ich die lilafarbenen Perlen mit den rosafarbenen zu tauschen.

Eigentlich hatte ich mir immer geschworen eine Lace Front Perücke zu benutzen, aber als ich die fertig gestylte Wig auf etsy fand, wurde es kurzerhand diese.

Ich muss zugeben, dass ich das Design der Kette noch nie schön fand. Hier hatte ich zwei Vorlagen, nach denen ich arbeiten konnte. Zum einen die eigentliche Kette aus dem Film und zum anderen ein Replik, das für die Aschenbrödel-Ausstellung in Schloss Moritzburg angefertigt wurde. Letztendlich wurde es eine Mischung aus beiden Varianten.

An dieser Stelle möchte ich der lieben Nana Cosa danken. Sie ist ebenfalls eine Aschenbrödel Cosplayerin und hatte mir einige Fragen zum Schmuck beantwortet sowie ein paar Referenzfotos gesendet. Vielen lieben Dank dafür!

Ein silbergewirktes Kleid…

Als der Schmuck fertig war, musste ich endlich mit dem Kleid beginnen. Also übertrug ich das von mir ausgewählte Schnittmuster. Es stellte sich schnell heraus, dass ich etwas “falsch” gedacht hatte und ein anderer Schnitt wesentlich besser geeignet war. Das positive daran war, dass ich nun viel weniger Stoff benötigte und die Panik, ich könnte den teuren Stoff verschneiden sich etwas legte.

Gewappnet mit dem richtigen Schnitt nähte ich kurzerhand ein Probekleid. Ehrlich gesagt, mache ich sowas eigentlich nie, aber bei Aschenbrödel war ich einfach viel zu nervös. Es war aber definitiv die richtige Entscheidung, da ich hierbei wieder viel lernen konnte.
Das eigentliche Ballkleid zu nähen, ging auch Dank des Probedurchlaufs viel schneller als gedacht.

Leider verrutschte der Stoff beim Einnähen des Reißverschlusses leicht. Da der Stoff beim Heraustrennen etwas litt, beschloss ich mir von meiner Mutter helfen zu lassen. Ich wollte das Auftrennen von Nähten möglichst vermeiden, um den Stoff nicht aus Versehen zu beschädigen. Zusammen nähten wir den Reißverschluss ein, befestigten die Ärmel und bereiteten den gedrehten Chiffon vor. Die Zierborten nahmen einige Zeit in Anspruch. Wie du dir vorstellen kannst, war das Annähen eine fummelige Arbeit, bei der ich des öfteren leicht fluchen musste.

Als nächstes war der Gürtel dran. Hier entschied ich mich für das Design des Replika-Kleides. Da ich gute Fotos davon hatte, hatte ich die Idee, das Design mit Hilfe eines Leuchttischs zu übertragen. Es funktionierte so gut, dass ich sehr schnell voran kam und der Gürtel in kürzester Zeit fertig war.

… mit Schleppe zum Ball

Also fehlte nur noch die Schleppe. Ich hatte riesigen Respekt vor dem abgebildeten Phönix, wusste aber, dass ich auch das irgendwie auf die Reihe bekommen würde. Auch hier gab es wieder zwei Varianten, dieses Mal entschied ich mich für die originale Version. Zum einen, da der Phönix wesentlich schöner gemalt war und zum anderen, mochte ich die längliche Form der Schleppe. Zudem gefiel sie mir mit nur einer Stofflage deutlich besser.

Mittlerweile hatte mich der Ehrgeiz gepackt. Da ich also nicht zu 100% mit der ersten Schleppe zufrieden war – die Farben waren mir ein wenig zu intensiv – wollte ich also eine zweite Schleppe gestalten. Dieses Mal allerdings mit flüssiger Stoffmalfarbe und nicht mit Textilstiften.
Leider hatte ich mir nicht genug Gedanken gemacht und die Farbe drückte sich komplett durch den dünnen Chiffon-Stoff auf die Papier-Vorlage und klebte fest. Letztendlich habe ich das Projekt Schleppe 2.0 dann abgebrochen.

Tipp: Wenn du also mit flüssiger Stoffmalfarbe arbeiten solltest, dann achte auf jeden Fall darauf, dass du eine Unterlage nutzt, an welcher der Stoff nicht kleben bleiben kann!

Für die passenden Schuhe nutzte ich vorhandene weiße Pumps, die ich dann mit Stoff beklebte. Das passende “Schnittmuster” dazu formte ich zuvor mit Folie ab.

Cosplayer brauchen Taschen

Da Aschenbrödel kein reines Shooting-Projekt werden sollte, beschloss ich aus den restlichen Stoffen noch eine passende Tasche zu nähen. Wir alle wissen, dass Cosplayer nie genug Stauraum haben können. Meinen üblichen Convention-Rucksack könnte ich hier einfach nicht nutzen, da ein Rucksack vermutlich das Kostüm beschädigen würde.
Im Internet fand ich eine schöne einfache Tasche, die ich mir optisch sehr passend vorstellte. Bonuspunkte gab es, da ich hier weder Reißverschluss, Ösen oder Druckknöpfe befestigen musste. Also nähte ich zum Schluss noch schnell eine Tasche für meine geplanten Veranstaltungen.

Das Shooting

Bereits 2016 besuchte ich die Aschenbrödel Ausstellung auf Schloss Moritzburg, in der Nähe von Dresden. Damals hatte ich den Entschluss gefasst, sollte ich jemals Aschenbrödel cosplayen, so möchte ich gerne vor Ort Fotos machen.
Vorab hatte ich angefragt, ob es möglich wäre einige schnelle Fotos im dortigen “Ballsaal” zu machen. Leider war dies aber nicht möglich, da es nicht erlaubt ist, den historischen Boden des Saals zu betreten.
Nichtsdestotrotz sind wir natürlich trotzdem nach Moritzburg gefahren um ein paar Fotos vor und an dem Schloss zu machen. Auch wenn es keinen Schnee gab, es etwas zu sonnig und vor allem windig war, so haben wir doch ein paar schöne Fotos machen können, die mich sehr glücklich machen. Für mich ein wirklich schöner Abschluss für mein Projekt!

Ich hoffe sehr, dass dir mein Einblick in meinen Progress gefallen hat. Vielleicht planst du selbst ein Aschenbrödel Cosplay und ich konnte dir helfen? Wenn dem so ist, würde ich mich in jedem Fall über einen Kommentar von dir freuen. 🙂
Schau doch auch mal bei meinem neuen etsy store vorbei und unterstütze mich mit einem kleinen Einkauf. ♥

Folge mir auf Instagram oder Facebook:
Instagram
Facebook

Besuche meinen etsy Shop:
shop/Sajalyn


Meine aktuellen Workshops & Jobs findest du hier:
sajalyn.com/workshop

Diese Beiträge sind sicher für dich interessant:
Tutorial – Helle Stoffe bemalen
Tutorial – Wie du mit Bodysuits dein Bodypaint Cosplay einfacher gestalten und Zeit sparen kannst!
Tutorial – Crossplay Body anstatt Open Breast Binding

Du findest meinen Blog gut? Dann spendiere mir doch einen Ko-Fi oder unterstütze mich via Patreon!