How to: Workshops auf Conventions halten

Du spielst schon länger mit dem Gedanken selbst einmal als Speaker auf einer Convention einen Vortrag zu halten oder einen Workshop zu betreuen? Dann habe ich einige Tipps für dich!

Das Thema

Bevor du dich in die Vollen stürzt, solltest du dir Gedanken machen, welches Thema oder welche Themen du gut vermitteln kannst. Keine Angst, du musst nicht der absolute Vollprofi auf einem Gebiet sein, um Inhalte gut und lehrreich vermitteln zu können.

Wichtig ist, dass du dich mit dem Thema identifizieren kannst, genug Wissen hast oder dir aneignen kannst, um anderen etwas Neues beizubringen. Bei Workshops oder Panels geht es in erster Linie darum, Mehrwert für die Teilnehmer, aber auch für den Veranstalter der Convention zu schaffen. Du kannst dich bei deinem Thema an Anfänger, erfahrene Cosplayer oder an diejenigen richten, die mittendrin stecken.

Keine Sorge, wenn du kein Thema findest, welches vorher noch kein anderer Cosplayer behandelt hat. Es ist vollkommen normal und in Ordnung, wenn mehrere Cosplayer dasselbe Thema behandeln. Jeder vermittelt es auf seine eigene Art und Weise und bringt andere Erfahrungen und Tipps mit.

Selbstverständlich hast du bei der Bewerbung bessere Chancen, wenn dein Wunschthema nicht von zu vielen verschiedenen Cosplayern angeboten wird. Aber Achtung: Denkst du zu nischig, dann kann es sein, dass dein Workshop nicht genügend Teilnehmer anspricht und somit weniger interessant für das Conventionprogramm erscheint.

So bewirbst du dich als Workshopleiter

Für viele Veranstaltungen gibt es eine Bewerbungsphase. Beobachte die Social Media Accounts und Webseiten der Conventions, auf denen du gerne einen Workshop halten möchtest. Solltest du online keine Informationen darüber finden, dann trau dich und schreib deine Wunschconvention per Mail oder DM an.

Jede Veranstaltung handhabt den Prozess anders. Bei einigen Conventions kannst du dich per Kontaktformular bewerben, bei anderen schreibst du einfach eine Mail und stellst dich und deine Workshopthemen pro aktiv vor. Einige Veranstaltungen haben keine offizielle Bewerbungsphasen ausgeschrieben und du meldest dich einfach selbstständig per Mail.

Denk daran dich rechtzeitig und nicht zu knapp vor der Veranstaltung zu bewerben. Du kannst davon ausgehen, dass 2 Wochen vor dem Event das Programm steht und nur im Falle einer Absage vielleicht rein zufällig ein Platz frei werden könnte. Ob du dich zwei, drei oder sechs Monate vorher bewerben solltest, ist völlig unterschiedlich.

Vorbereitung – ohne geht’s nicht

Bevor du dich mit deinem Thema bewirbst, sollte dein Workshop stehen. Was das bedeutet?

Du hast dir darüber Gedanken gemacht, was du den Teilnehmern beibringen möchtest, welche Punkte besonders wichtig sind und welche Reihenfolge am sinnvollsten ist. Vielleicht hast du dir vorher sogar ein Skript geschrieben oder rechtzeitig schon einmal eine Präsentation vorbereitet.

Tipp: Leg deine Präsentation am besten als PDF an, um mögliche Kompatibilitätsprobleme zu vermeiden.

Kurz gesagt: Du hast dich vorbereitet und weißt was du tust.

Durch die Vorbereitung bemerkst du rechtzeitig, ob zu deinem Thema eher ein Vortrag oder ein interaktiver Workshop passt. Du kannst abschätzen, ob es eine Teilnehmerbegrenzung geben sollte oder ob deine Teilnehmer mitmachen können und bestimmtes Material benötigen. Du bekommst einen Einblick, ob mit deinen Workshops Kosten für Teilnehmer und / oder Veranstalter verbunden sind. Außerdem wird dir klar, ob dir Laptop und Beamer für eine Präsentation ausreichen oder ob du für dich selbst Werkzeug oder Material benötigst.

All diese Informationen sind nicht nur für dich, sondern auch für den Veranstalter bei deiner Bewerbung relevant. Sie entscheiden unter anderem darüber, ob du ins Veranstaltungsprogramm aufgenommen werden kannst.

Jeder fängt mal klein an

Wenn du komplett neu in diesem Bereich bist, dann kann ich dir nur ans Herz legen mit Workshops auf kleinen Events zu starten. So habe ich selbst erst einmal ins Thema geschnuppert und für mich ausprobiert, ob ich mich in dem Bereich wohl fühle. Ich habe schnell meine Leidenschaft dafür entdeckt und mich somit nach und nach für immer mehr und auch immer größere Conventions beworben.

Die gesammelte Erfahrung dient dir als Referenz für dein Portfolio. Auch das kannst du bei deiner Bewerbung angeben und die Veranstalter von dir überzeugen.

Sei nicht enttäuscht, wenn nicht jeder deiner Workshops übermäßig besucht wird. Wie gut dein Workshop von den Besuchern angenommen wird, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, wie beispielsweise:

  • Wie gut hat die Veranstaltung für ihr Programm geworben und es bekannt gemacht?
  • Sind die Workshopräume gut ausgeschildert und leicht zu finden?
  • Gibt es Dopplungen bei Themen oder Überschneidungen von spannenden Workshops?
  • Ist die Veranstaltung gut besucht?
  • Läuft gerade parallel ein Cosplay Wettbewerb?
  • Wie relevant ist das Thema des Workshops?
  • Wurde der Workshop gut beschrieben?

Hast du nach mehreren Anläufen das Gefühl, dass das Thema nicht gut angenommen wird und der Workshop nicht ausreichend genug besucht ist, solltest du dir Gedanken machen, was du optimieren kannst. Manchmal reicht es den Titel und den Beschreibungstext des Workshops anzupassen.

Kann ich als Cosplayer damit Geld verdienen?

Zu guter Letzt stellt sich natürlich die Frage, was du im Gegenzug für deine Leistung als Workshopleiter bekommst! Sicher hast du es schon erraten, denn auch das ist von Veranstaltung zu Veranstaltung äußerst unterschiedlich.

Tatsächlich vertrete ich selbst die Meinung, dass eine Bezahlung absolut angemessen ist. Warum? Workshops sind ein elementarer und spannender Bestandteil von Veranstaltungen. Sie bereichern das Programm und locken Besucher.

Je nach Veranstaltungsgröße und -konzept ist es den Veranstaltern teilweise vielleicht gar nicht möglich Workshopleiter zu bezahlen. Viele zahlreiche Cons werden ehrenamtlich organisiert. Die Einnahmen aus der Veranstaltung decken gerade so die entstandenen Kosten. Der Gewinn, der übrig bleibt, wird wieder in die nächste Veranstaltung investiert.

Aber es gibt auch größere Events, die gewinnorientiert agieren und die ein Budget für Programmpunkte wie Panels und Workshops einplanen. Hier kann es allerdings sein, dass eine gewisse Erfahrung vorausgesetzt wird. Einige Vereine bieten beispielsweise Workshopleitungen eine kleine Aufwandsentschädigung an.

Was dich erwartet, solltest du also möglichst vorab, z.B. während des Bewerbungsgesprächs per Mail, klären. Achte darauf, dass du alle Absprachen schriftlich vorliegen hast. Denn eine schriftliche Zusage ist deutlich verbindlicher als Absprachen, die ausschließlich mündlich getroffen wurden.

Auch wenn eine Veranstaltung kein Budget zur Verfügung hat, so sollte doch zumindest kostenloser Eintritt für dich und gegebenenfalls einen Helfer, sowie Verpflegung für den Veranstaltungstag gegeben sein. Eine kleine Wertschätzung für deinen Aufwand und Engagement.

Mehr zu meinen Workshops & Events findest du hier: sajalyn.com/workshop/

Hast du noch Fragen? Dann melde dich jederzeit bei mir.
Nutze gerne das Kommentarfeld um deine persönlichen Erfahrungen und Tipps zu ergänzen!

Mehr zu “Cosplay als Job” findest du hier: sajalyn.com/cosplay-als-job

Zahlreiche nützliche Tipps & Infos findest du hier: Cosplay-Tipps & Infos

Du findest meinen Blog gut? Dann spendiere mir doch einen Ko-Fi oder unterstütze mich via Patreon!

Folge mir auf Instagram oder Facebook:
Instagram
Facebook

Besuche meinen etsy Shop:
shop/Sajalyn


Meine aktuellen Workshops & Jobs findest du hier:
sajalyn.com/workshop