Making of Tira – Soul Calibur IV

“Jetzt oder nie!” – so lautet wohl mein Leitspruch für die meisten meiner Traumcosplays. Nachdem ich Anfang des Jahres einen richtigen Lauf beim Cosworken hatte und mein Traumprojekt Aschenbrödel in die Tat umsetzte, beschloss ich, direkt weiterzumachen.
Letztendlich kam mir Corona und damit Projekte mit höherer Priorität (Kooperationen, mein Buch, mein Kalender…), sowie teilweise ein kleiner Motivationsverlust in die Quere. Dadurch zog sich mein “Jetzt oder nie – Tira Projekt” etwas in die Länge. Dazu kam, dass ich aufgrund der Corona Krise viel auf vorhandenes Material zurückgreifen musste und nicht wie geplant beliebig Wunschmaterialien kaufen und verwenden konnte.
Anstatt also im Mai 2020 für die Dokomi damit fertig zu sein, war ich dann im Oktober 2020 fertig und konnte es immerhin noch bei einigermaßen angenehmen Temperaturen shooten.

Meinen Progress habe ich überwiegend durchgängig dokumentiert und möchte ihn dir natürlich nicht vorenthalten. Denn wer weiß, vielleicht kannst du etwas aus meinen Methoden lernen und sei es nur, dass du dir sagst: So werde ich es nicht machen. 😉

Der rote Anzug

Schnittmustererstellung

Da ich bei diesem Kostümdesign leider nicht auf vorhandene Schnittmuster zurückgreifen konnte, wurde es an der Zeit, ein eigenes zusammenzuschustern. Ich bat also Philipp mich zunächst einmal komplett in Frischhaltefolie einzuwickeln und anschließend mit Tape abzukleben. Anschließend wurde ich entsprechend des Kostümdesigns beschriftet, bemalt und aus dem Kokon herausgeschnitten.

Nachdem ich diese Art der Schnittmustererstellung eher selten nutze, beschloss ich den Schnitt mit einem alten Stoff zu testen. Anhand des Tests konnte ich dann einige Optimierungen am Schnitt vornehmen.

Die Basis

Nachdem der Schnitt soweit stand, ging es auch schon an die Umsetzung. Für das Kostüm entschied ich mich für einen roten One-Way-Stretch-Cordstoff. Wie gut, dass ich immer ausreichend Stoff kaufe, um auch eventuelle Fehler ausbügeln zu können. So auch hier. Denn als ich das erste Schnittteil ausschnitt, stellte ich fest, dass der Cordstoff nur in eine Richtung “streichbar” ist. Kurzerhand entschloss ich also das Kostüm doppellagig zu nähen, um so meinen Fehler auszubessern. Nicht nur deswegen war dies eine gute Entscheidung, sondern auch, da nach Fertigstellung oftmals auch die Innenseite des Kostüms zu sehen sein würde.

Streifen und Verzierungen

Mit rotem Cordstoff allein war es allerdings noch nicht getan. Tiras Anzug weist leichte Streifen und andere Verzierungen auf. Nach langer Überlegung beschloss ich, es mit einem engen Zick-Zack-Stich mit “Knopflochlänge” zu versuchen. Als Fadenfarbe wählte ich ein helles Beige, welches sich gut vom roten Stoff abheben würde.

Die Streifen und Verzierungen zeichnete ich mit Schneiderkreide vor, sodass ich beim Nähen nur noch den Markierungen folgen musste. Einige Rollen beiger Nähfaden später, war es dann auch schon geschafft. Anschließend versäuberte ich die Schnittteile mit meiner Overlock, um unnötiges Ausfransen zu verhindern. Natürlich kannst du die Ränder der Schnitteile auch mit einem einfachen Zick-Zack-Stich deiner Nähmaschine einfassen.

Einzelnes gehört zusammen

Nachdem auch dieses Stück Arbeit erledigt war, nähte ich die einzelnen Teile entsprechend meiner Schnittmusterkonstruktion zusammen.

Des Weiteren befestigte ich auch gleich das türkisfarbene Federband am Saum der Hosenbeine. Das türkise Federband (bestellt auf Wish) musste ich doppelt nehmen, um die gewünschte Dichte zu erhalten. Ich nähte das Band erst an das Hosenbein, nachdem dieses schon zusammengesetzt war. Einfacher wäre es gewesen, hätte ich das Band angebracht, bevor das Hosenbein geschlossen wurde. Anschließend setzte ich einen Gummizug ein, um einen kleinen Pluderhoseneffekt zu erhalten.

Mit den übrig gebliebenen Bändern von meinem Kikyo Cosplay, schnürte ich kleine Schlaufen, die ich für die Schnürung am Rücken des Cosplays per Hand annähte. Später bemerkte ich allerdings, dass ich in der Länge zu kurz gedacht hatte und fügte noch weitere Schlaufen hinzu. Dieses Mal allerdings etwas weiter nach innen platziert, sodass die Schlaufen nicht mehr so offensichtlich zu sehen waren. Klassisches Learning by Doing – so wie ich es mag. 😀

Und natürlich durfte – ganz Coronakonform – eine Maske im Tira-Design nicht fehlen! Zum Abschluss verwendete ich etwas schwarze Stoffmalfarbe mit viel Wasser dafür, den Stoff etwas schmutzig und getragen wirken zu lassen.

Mit Hilfe einer Zahnbürste arbeitete ich die Farbe vorsichtig in den Stoff ein. Ich persönlich bin kein Fan von extrem starken Weathering, weswegen ich meine Kostüme – wenn überhaupt – nur sanft weathere.

Ledernes Gewand

Natürlich besteht Tiras Kostüm nicht nur aus dem roten Anzug, sondern auch aus einigen Lederteilen. Zum einen aus einem knappen Lederhöschen, aus dem gerne mal das Maurer-Dekolleté hinaus blitzt. So knapp habe ich aber mein Höschen nicht geschnitten.

Anhand einer vorhandenen Shorts kreierte ich also ein passendes Schnittmuster. Zur Probe nähte ich ein Höschen aus einem anderen Stoff, um zu sehen, ob der Schnitt so gefällt. Anschließend ging es dann an die Leder-Umsetzung. Auch hier machte ich meinen klassischen Fehler! Denn ich vergaß, dass auch dieses Stretch-Leder nur in eine Richtung stretcht. Entsprechend richtig, sollte man also den Schnitt auf dem Stoff platzieren. Ich werde es wohl nie lernen, es auf Anhieb richtig zu machen. 😀

Auch ein Lederharnisch ist Bestandteil des Kostüms. Ganz im Sinne der anderen Kostümteile, nähte ich auch hier ein Probeteil aus einem anderen Stoff zur Probe, um den finalen Look besser abschätzen zu können. Die Konstruktion hat mir zum Teil wirklich einige Knoten im Hirn hinterlassen.

Befestigt habe ich den Harnisch dann mit diversen Druckknöpfen, die ich per Hand am roten Anzug anbrachte. Vielleicht fällt dir auf, dass hier ein Teil des Harnisch über dem Anzug liegt, in meiner finalen Version aber darunter. Ich kann dir ehrlich sagen, dass ich wirklich nicht weiß, warum ich beim Tragen vergessen hatte, diesen Ledergurt über dem Kostüm zu platzieren. 😀 Es ist einfach passiert!
Meine Konstruktion lässt beide Tragevarianten zu, allerdings würde die darüber liegende für etwas mehr Stabilität sorgen.

Zu guter Letzt nähte ich noch die Handschuhe in einfacher Variante – Hand abpausen & umnähen – als Basis zu den darauffolgenden Rüstungsteilen.

Auch diese Kostümteile wurden zum Abschluss etwas geweathered. In diesem Fall hätte aber Stoffmalfarbe nicht so gut gehalten, weswegen ich hier einfach auf die gute alte Acrylfarbe zurückgriff.

Kleinvieh macht auch Mist

Für die Anzugdetails (Nieten & Ringe) arbeitete ich mit Fimo und Holzringen, welche ich mit Gold besprühte und später mit Acrylfarbe weiterverarbeitete.

Für den Gürtel ummantelte ich Foam mit Stoff, fixierte das Ganze mit Ziernähten und setzte anschließend die Nieten. Die Gürtelschnalle formte ich aus Fimo.

Auch der Gürtel erhielt etwas Weathering mit Hilfe von Acrylfarbe.

Schuhüberzieher

Kurz vor dem Shooting entschied ich mich dafür Schuhüberzieher zu nähen und nicht die zuvor ausgewählten vorhanden Schuhe zu verwenden. Am Abend vor dem Shooting fertigte ich also noch kurzerhand entsprechende Schuhüberzieher an, die ich aus dem selben Stretch-Leder fertigte, aus dem ich auch zuvor Hose und Handschuhe genäht hatte.

Für die Grundform orientierte ich mich an den Stiefeln, die ich unter den Schuhüberziehern tragen wollte und optimierten diese dann Schritt für Schritt. Da ich keinen weiteren passenden Stoff für die Schnallenbänder der Schuhe hatte, bemalte ich das Stretchleder mit Acrylfarbe. Ebenso empfand ich so den Absatz des Originalschuhs nach, um den Schuhüberzieher so etwas optisch aufzuwerten. Natürlich durfte auch etwas “Dreck” nicht fehlen.

Rüstungsteile für den Kampf

Nachdem das Grundkostüm soweit stand, wurde es Zeit an den Rüstungsteilen zu arbeiten. Mit Hilfe von Philipp designte ich die Grundform des Kragens, welcher aus zwei separaten Teilen aus Foam gefertigt wurde. Die Grundform, die wir zunächst aus Papier anfertigten, diente anschließend als Schablone für unseren eigentlichen Kragen. Aus einem zweiten Kragen-Set schnitt ich dann die Verzierungen heraus, welche benötigt wurden.

Die Verzierungen legte ich Freihand an, wobei ich mich hierbei etwas an dem Cosplay von zephyrmakesthings orientierte. Die ausgeschnittenen Verzierungen klebte ich dann mit Heißkleber an den eigentlichen Kragen.

Auf die gleiche Weise fertigte die Rüstung des Handschuhs an. Nur die Krallen fertigte ich aus Black Worbla Art, da diese entsprechend leichter zu formen waren. Die Verzierungen der Handschuhplatte waren für die erste Methode zu filigran, weswegen ich hier auf meine Perlen-Stifte zurückgriff, mit denen ich die Verzierungen gut auftragen konnte.

Die gleiche Methode verwendete ich auch bei herzförmigen “Tasche”, die an Tiras Gürtel befestigt ist. Die fertig gestellten Rüstungsteile, überzog ich dann mit mehreren Schichten Holzleim, um die Oberfläche zu glätten und das Konstrukt etwas zu stabilisieren.

Anschließend bemalte die Rüstungsteile mit Acrylfarbe. Auch die Rückseite der Rüstung wurde etwas mit Holzleim und Farbe bearbeitet. Für den Verschluss des Kragens verwendet ich übrigens Magnete. Zu guter Letzt wurden alle Teile entsprechend mit Heißkleber zusammengesetzt, Federn hinzugefügt oder an Stoff geklebt, der dann wiederum mit Stoffkleber an das eigentliche Kostüm fixiert wurde.

Natürlich wurden auch diese Kostümteile etwas beschmutzt und wenn nötig noch ausgebessert.

Gesamtlook des Grundkostüms

So sieht das Kostüm nun zusammengesetzt aus. Machen wir also mit der Perücke weiter und schließen das Cosplay mit der Ringklinge ab!

Die Perücke

Für die Perücke verwendete ich eine Zopf-Perücke und Clip-In Tressen von Kasou Wig. Leider war meine Wunschfarbe nicht lieferbar, weswegen ich die Perücke in einem helleren Braun wählte.

Ich schnitt also den Pony, setzte einen der beiden Zöpfe neu, toupierte beide und fixierte das ganze mit Haarspray. Für den hinteren dritten Zopf verwendete ich eine Clip-In-Tresse, welche ich flocht und anschließend am Hinterkopf festklammerte.

Die Ringklinge

Zugegeben, ich bin kein Fan vom Props- oder Rüstungsbau und meide es deshalb wo es nur geht. Bei Tira gehört die Waffe nun aber einmal ganz unwiderruflich zum Kostüm. Komme was Wolle. Zum Glück hatte Philipp eine Idee, wie wir trotz finanzieller Einschränkungen durch Corona, eine Waffe bauen konnten, die zumindest für Fotos funktionierte!

Anhand eines fertigen 3D-Modells aus dem Internet, fertigte Philipp die Grundform der Waffe an und übertrug sie zur Veranschaulichung auf Pappe. Für den zweiten kleineren Ring, zeichnete ich die Form für Philipp vor, welche er dann am Model nach konstruierte. Aus altem und eher minderwertigen Holz (man nimmt, was man kriegt), fertigten wir dann die Waffe mit Hilfe einer CNC Fräse, welche uns zum Glück zur Verfügung stand.

Philipp schraubte und klebte die Einzelteile dann zusammen, schliff und grundierte sie, sodass ich die Waffe anschließend mit Acrylfarbe bemalen konnte. Sicherlich keine Methode, die ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann, besonders da wir hier mit eher minderwertigem Holz gearbeitet haben. Aber wenn es während Corona die einzige Möglichkeit auf eine Ringklinge fürs Cosplay ist, dann greift man zu und genießt es, das Cosplay vollständig in Szene setzen zu können.

Der finale Look

Insgesamt muss ich sagen, dass es für mich ein sehr aufwändiges Projekt war. Angefangen damit hatte ich bereits Anfang 2020. Das erste Material traf im Januar oder Februar ein, also fing ich auch mit den ersten Arbeiten an. Dann kam aber Corona und nicht nur der finanzielle Einschnitt, sondern auch die mangelnde Motivation zogen das Projekt unnötig in die Länge. Mehr die mangelnde Motivation, als die finanzielle Lage, denn ich war überrascht, wie viele Wege man doch finden kann, um Geld sparend ein Projekt umzusetzen! Als ich im Oktober dann endlich fertig war, war ich einfach nur froh und wusste: so schnell werde ich so ein Projekt nicht wieder anfassen. 😀 Daher kann ich jeden, der diese Art von aufwändiges Projekt liebt und rockt, nur bewundern!

Mehr aus der Kategorie “Making of” findest du hier:
category/making-of/

Zahlreiche nützliche Tipps & Infos findest du hier: Cosplay-Tipps & Infos

Du findest meinen Blog gut? Dann spendiere mir doch einen Ko-Fi oder unterstütze mich via Patreon!

Folge mir auf Instagram oder Facebook:
Instagram
Facebook

Besuche meinen etsy Shop:
shop/Sajalyn


Meine aktuellen Workshops & Jobs findest du hier:
sajalyn.com/workshop

Making of Bloom – Winx Club

Winx Club war eine der Serien, die ich als Kind gerne angeschaut habe. So spukte mir die Idee eines Bloom Cosplays auch schon lange in meinem Kopf herum. Durch den Ausfall von Workshops, Conventions und Shootingprojekte durch Corona, dachte ich mir, es wäre doch mal an der Zeit das Cosplay umzusetzen. Zwischenzeitlich hatte ich aber so viel auf meiner To-Do-Liste, dass ich gar nicht dazu gekommen wäre. Als ich dann bei einem Gewinnspiel der lieben eden_craft (feenladen) ein paar Flügel gewann, musste ich Bloom als spontanes improvisiertes Projekt einfach dazwischen schieben.

Wer mir mich schon des öfteren mal gefragt hatte, wie ich meine Cosplays angehe, verarbeite und wo ich vor allem meine Schnittmuster her habe, der weiß, dass ich nach dem Prinzip “trial and error” vorgehe. Ich improvisiere viel und lerne dadurch einfach mindestens genauso viel. Ebenso entstand also auch Bloom. Es gibt einige Aspekte am Kostüm, die ich im Nachhinein noch einmal verbessern oder ändern würde, aber ich denke, dass dir der Blogeintrag helfen wird. Egal, ob du es genauso machst oder dadurch einfach nur lernst, wie du es nicht machen möchtest.

Schnittmuster

Hin und wieder werde ich gefragt, woher ich die Schnittmuster für meine Cosplays nehme. Tatsächlich habe ich hierfür drei Varianten.
1. vorgefertigte / gekaufte Schnittmuster, die super passen oder die ich minimal abändern muss.
2. selbst gefertigte Schnittmuster, für die ich mich komplett eintape und das Schnittmuster an meinem Körper aufmale (dazu mehr im kommenden Blogeintrag zum Making of von Tira)
3. Kleidung als Basis für Schnittmuster

Im Falle von Bloom, habe ich vorhandene Kleidung als Basis für ein neues Schnittmuster genutzt. Ich hatte ein bauchfreies Oberteil Zuhause, dass einen guten Ausgang für Blooms Top bot. Da die Feen bei Winx Club sehr unrealistische Körperformen haben, habe ich mich bewusst davon verabschiedet sehr akkurat zu arbeiten. Dementsprechend weicht meine fertige Version etwas vom originalen Design ab.

Für den Rock verglich ich zunächst alle meine Möglichkeiten und entschied mich dann dafür den Rock des Skaterkleides abzuändern. Ich pauschte den Rock zunächst im Bruch ab, um ihn anschließend entsprechend meiner Vorstellung abzuändern.

Für die Armstulpen improvisierte ich kurzerhand einen Schnitt selbst. Da ich aufgrund der Corona-Situation noch immer zum Sparen gezwungen bin, konnte ich mir meine Wunschschuhe nicht leisten. Dementsprechend improvisierte ich eben auch Schuhüberzieher. Nicht meine erste Wahl, aber in diesem Fall die beste Lösung.

Gerade wenn man mit keinem gekauften oder vorgefertigten Schnittmuster arbeitet, bietet es sich immer an, Kostümteile vorab zur Probe zu nähen. Da ich leider keinen ähnlichen Stoff zur Probe zur Hand hatte, aber genug vom eigentlichen Stoff, nähte ich einfach darauf los.

Näharbeit

Den passenden Stoff für Bloom fand ich auf Amazon Italien. Der Stoff ist farblich wirklich schön, schimmernd und glitzernd, stretcht (nicht in alle Richtungen) und leider aber auch etwas durchsichtig. Dementsprechend nähte ich das Cosplay zweilagig, sodass die rechte Stoffseite sowohl auf der Innen- als auch Außenseite sichtbar ist. Ein weiterer Nachteil meiner Stoffwahl war, dass der Stoff leider beschädigt, sobald er zu stark stretcht. Da ich weder einen Reißverschluss noch einen sonstigen Verschluss einarbeiten wollte, musste ich also darauf achten, dass ich das Kostüm nicht zu eng verarbeitete.

Da ich stets nach dem “trial and error” Prinzip arbeite, habe ich es mir schon angewöhnt, mehr als genug Stoff zu bestellen. Natürlich wäre eine akribischere Planung deutlich schonender für den Geldbeutel.

Das Oberteil

Tatsächlich musste ich das Oberteil zweimal nähen, da es mir beim ersten Mal etwas zu eng geriet. Zudem nahm ich ein paar weitere kleine Änderungen vor. Um das Oberteil zu vergrößern, platzierte ich das Schnittmuster nicht direkt am Stoffbruch, sondern ein paar cm entfernt.

Die zweite Variante war mir dadurch etwas zu groß, was ich aber problemlos beheben konnte. Zudem platzierte ich am Rücken unten zwei Abnäher und vorne auf der Brust. Dadurch optimierte ich die Passform.

Der Rock

Der Rock war tatsächlich sehr einfach genäht. Eigentlich tragen die Winx Club Mädchen sehr sehr kurze Rocke. Da die Feen aber alle auch sehr unrealistische Körperformen haben und keine einzige auch nur ein ausladendes Hinterteil besitzt, ist das nicht einfach so 1 zu 1 umsetzbar. Also verlängerte ich den Rock für mich.

Aufgrund des Stretchanteils verzichtete ich auf einen Gummizug. Für den Schlitz des Rocks schnitt ich diesen ein und nähte die Kanten um. Grundsätzlich wäre auch ein A-Linien-Rock denkbar gewesen, allerdings wurde mir von einer befreundeten Winx-Cosplayerin aufgrund der eingeschränkten Beweglichkeit davon abgeraten.

Armstulpen & Schuhüberzieher

Für die Armstulpen nähte ich entsprechend meines improvisierten Schnittmusters ein oberes Teil mit Spitze und ein kürzeres Unterteil.

An der Spitze befestigte ich noch eine Schlaufe, sodass die Stulpen beim Tragen auch Ort und Stelle bleiben. Tatsächlich möchte ich bei Gelegenheit noch einmal Stulpen in dieser Art nähen. Dann aber aus einem anderen Stoff, welcher etwas mehr der Vorlage entspricht.

Die Schuhüberzieher nähte entsprechend meines Schnittmusters rechts auf rechts zusammen, ließ die Sohlen offen, stülpte den Stoff um und platzierte ihn zur Probe auf meinem Schuh. Anschließend steckte ich überstehende Stellen ab, nähte die Öffnung um verband die Sohlenöffnung mit zwei Gummizügen. Der Gummi sorgt dafür, dass der Schuhüberzieher bei Bewegung an Ort und Stelle bleibt.

Flügel für eine Fee

Wie eingangs erwähnt, gewann ich bei der lieben eden_craft ein paar Flügel meiner Wahl. Die Flügel sind an einer U-Halterung befestigt. Diese Halterung ist üblicherweise für Corsagen gedacht. Um die ursprüngliche Halterung für mein Cosplaydesign nutzen zu können, musste ich also ein paar kleine Änderungen vornehmen.

Mit einer Verbindung hochkant und quer befestigte ich ein Gummiband (schwarz) mit Verschluss. Dieses sitzt beim Tragen unterhalb der Brust. Damit die Flügel nicht nach hinten kippen, habe ich zusätzlich zwei Träger als Schlaufen befestigt, durch die ich das schwarze Gummiband zog.
Damit das Konstrukt unter dem Kostüm verschwindet, habe ich auf passender Höhe einen Schlitz in as Rückenteil des Oberteils gezogen.

Beim Tragen verdecken dann die Haare der Perücke den Schlitz und so ist die gesamte Konstruktion gut in das Kostüm integriert.

Krönchen und Steinchen

Zu guter Letzt fehlen natürlich noch der Bruststein und das goldgelbe Krönchen. Das Krönchen formte ich zunächst auf die schnelle mit Fimo. Sicher, wäre das noch etwas sorgfältiger und eleganter gegangen. 😉
Anhand dieser Krone bildete ich mit Siligum eine Form. Siligum besteht auf einer blauen und weißen Masse, welche im Mischverhältnis 1 zu 1 langsam zu einer Silikonmasse “aushärtet”. Sie ist also super dafür geeignet andere Gegenstände abzuformen.

Die Silikonformen dienen dazu, Steine aus Kristallharz aushärten zu lassen. Kristallharz ist recht einfach zu nutzen und im richtigen Mischverhältnis (2x A + B) härtet das Harz vollständig aus. Kristallharz ist üblicherweise ungefärbt und klar, es gibt es aber auch eingefärbt. Falls die richtige Farbe nicht dabei ist oder du lieber mit dem durchsichtigen Kristallharz arbeitest, gibt es zum Beispiel auch die Möglichkeit das Harz mit Glasmalfarbe einzufärben ist. Achte hierbei darauf nur geringe Mengen beizumischen.

Nach 24 Stunden ist das Kristallharz vollständig ausgehärtet. Die Rückseite des Steins und der Krone bemalte ich zusätzlich mit Nagellack. Dies ist kein Muss, kann aber bei stark durchsichtigen Steinchen doch einen großen Unterschied machen.
Mit Heißkleber befestigte ich eine Broschenhalterung an dem Stein und eine Haarklammer an der Krone.

Das fertige Cosplay

Ich hoffe, ich konnte dir einen guten Einblick verschaffen, wie ich das Cosplay auf die Schnelle angefertigt habe. Hoffentlich hilft dir der ein oder andere Work in Progress weiter. 🙂
Natürlich möchte ich dir nun auch ein paar Fotos des fertigen Cosplays zeigen, sodass du einen guten Gesamteindruck erhältst.

Wenn du noch Fragen hast oder ich dir mit diesem Blogeintrag helfen konnte, dann lass es mich gerne wissen. Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!

Folge mir auf Instagram oder Facebook:
Instagram
Facebook

Besuche meinen etsy Shop:
shop/Sajalyn


Meine aktuellen Workshops & Jobs findest du hier:
sajalyn.com/workshop

Weitere Beiträge zum Thema “Making of” oder “Tutorials” findest du hier:
Making of / Tutorial

Zahlreiche nützliche Tipps & Infos findest du hier: Cosplay-Tipps & Infos

Du findest meinen Blog gut? Dann spendiere mir doch einen Ko-Fi oder unterstütze mich via Patreon!

Making of Sabrina Masquerade Dress

Ich muss zugeben, eigentlich wollte ich diese Version von Sabrina nicht cosplayen. Einfach, weil sie mir am Anfang nicht gefallen hat. Aber als ich die Folge ein drittes Mal gesehen habe, war es um mich geschehen. Kurzerhand begann ich die Suche nach passendem Material und schon ging das Cosworken los.

Meinen Progress habe ich ein wenig dokumentiert und weil das Cosplay so gut bei dir ankam, bekommt es nun seinen eigenen Blogeintrag.

https://www.instagram.com/p/B8onP5WIZpi/

Referenzen – Der Mephisto Walzer

Zugegeben war es gar nicht so leicht gute Referenzfotos des originalen Kostüms zu finden. Also habe ich kurzerhand Netflix gestartet und versucht einige gute Screenshots zu erhaschen.
Meiner Meinung nach ist das Oberteil eine Corsage, die hinten geschnürt wird. In einem Artikel konnte ich nachlesen, dass es sich bei dem verwendeten Material um goldene Federn handelt.
Beginnend knapp unterhalb der Brust bis zum Hals ist Tänzertüll zur Stabilisierung des Ausschnitts befestigt. Wie eine Art Crop Top, das hinten am Rücken ausgeschnitten ist. Die vermeintliche goldene Kette ist ein Kragen, der mit Knöpfen verschlossen wird und somit auch den Tänzertüll schließt.

An der Corsage ist ebenfalls ein goldener Rock angebracht. Dieser Rock hat einen anderen Goldton als die Corsage selbst. Ergänzt wird das Outfit dann noch von zwei Armbändern, einer Maske und Schuhen. Zugegeben, die Schuhe habe ich nicht weiter verfolgt, weshalb ich mir einfach optisch passende goldene Pumps gekauft habe.
Auf die Krone habe ich bewusst verzichtet.

Eine goldene Corsage für die Königin der Hölle

Da ich wirklich keine Lust hatte eine Corsage oder ein Korsett zu nähen, beschloss ich mich auf die Suche nach gutem Ausgangsmaterial zu machen. Letztendlich fiel meine Wahl auf diese schlichte hautfarbene Corsage, die ich auf Amazon fand.

Die vordere Schnürung der Corsage war lediglich zur Zierde und damit perfekt für mein Vorhaben geeignet. Seitlich befand sich zur eigentlichen Schnürung am Rücken zusätzlich ein Reißverschluss, der es beim Progress leicht machte, die Corsage an und auszuziehen. Da ich ihn später aber nicht mehr gebrauchen konnte, versiegelte ich ihn im Laufe des Progress.

Der erste Schritt bestand darin die Träger der Corsage vorsichtig abzutrennen und zu testen, ob die Corsage auch ohne Träger hielt. Das tat sie. Danach skizzierte ich den neuen Ausschnitt der Corsage vor, um sie anschließend zu zuschneiden.
Da die Corsage dadurch jegliche Stabilität verlor, wäre jetzt der perfekte Moment gewesen den Tänzertüll einzunähen. Leider kam mein bestellter Body, den ich hierfür modifizieren wollte nicht rechtzeitig an. Stattdessen hatte ich also eine für mich bessere Idee.

Ich besaß einen passenden hautfarbenen BH, der die Cups vorne zwischen der Brust mit einem Stegband verband. Ich konnte also problemlos das vorhandene Stegband abschneiden und ein durchsichtiges längeres Band anbringen. Kurzerhand nähte ich den BH mit einem Zickzackstich in die Corsage ein und versäuberte so die Ränder. Das verschaffte mir zum einen die gewünschte Stabilität, aber hatte zum anderen auch noch zwei weitere Vorteile.
Da ich den BH weiterhin normal verschließen konnte und mit durchsichtigen Trägern ausstatten konnte, lag die Corsage fest an meiner Brust an. Es war also so kaum möglich, dass der Ausschnitt verrutschen und meine Brust entblößen konnte. Außerdem halfen die wattierten Cups meinen kleinen Busen etwas vorteilhafter zu betonen.

Nun kam die eigentliche Arbeit.

100 goldene Federn

Mal wieder war die Heißklebepistole die Waffe meiner Wahl und so beklebte ich die Corsage vorsichtig Schicht für Schicht mit goldenen Federn. Ob es wirklich 100 waren oder weniger, kann ich dir gar nicht mehr sagen – aber in etwa diese Größenordnung hatte ich bei Amazon bestellt. Witzigerweise bin ich bei meiner Suche nach weiteren passenden Referenzbildern für den Blog auf ein spannendes Behind-The-Scenes-Bild gestoßen.

SajaLyn sabrina spellman gold dress chilling adventures of season 2 cosplay kostüm Kiernan Shipka Masquerade

Es scheint fast so, als hätte das Kostümdepartment ebenfalls mit Heißkleber gearbeitet. Natürlich ist es super wichtig, dass man hierfür einen hochwertigen und kräftigen Kleber verwendet, der das Material nicht angreift.
Ich persönlich habe mit folgender Marke sehr gute Erfahrungen gemacht und konnte mich bisher noch nie beklagen:

Zu Beginn beklebte ich die Corsage “liegend”. Da der integrierte BH dem Ausschnitt etwas Form gab, konnte ich hier mit den Federn die eigentliche Form gut nachkleben. Erst als ich die komplette vordere Front fertig hatte und mit den Seiten weitermachen musste, befestigte ich die Corsage an meiner Schneiderpuppe. Die Schneiderpuppe imitierte die Form der Corsage, die sie beim Tragen haben würde und so konnte ich die Federn gezielt anbringen. Den Rücken beklebte ich dann wieder “liegend” auf dem Tisch.

Hierfür nutzte ich überwiegend die großen Federn. Damit ich die Federn gut und vor allem möglichst flach aufbringen konnte, entfernte ich jeweils den Federkiel. Manchmal schnitt ich auch mehr weg und passte die Länge der Feder an.

Da ich im Gegensatz zur Serie die Federn bis zur Schnürung führen wollte, musste ich die Ösen der Corsage vorsichtig umkleben. Vorsorglich bemalte ich die Ränder mit etwas goldener Stofffarbe, denn falls ich mit den Federn nicht alles bedecken konnte, wäre der Stoff so etwas besser getarnt. Für die Ösen nahm ich überwiegend kleine Federn und achtete darauf jede freie Stelle damit abzudecken. Dann bearbeitete ich das letzte Stück wieder mit großen Federn und fertig war die Corsage.

Der Rock des Kleides

Für den Rock entschied ich mich für einen goldenen Faltenrock von Shein. In der Serie sieht man Sabrinas Krönungskleid der Staffel 2 einmal im Hintergrund hängen. Es macht den Anschein, als wäre der Rock an der Corsage befestigt. Ich persönlich habe mich aber für einen Zweiteiler entschieden, da es mir praktischer erschien.

SajaLyn sabrina spellman gold dress chilling adventures of season 2 cosplay kostüm Kiernan Shipka Masquerade

Darf es etwas Schmuck sein?

Wie eingangs erwähnt, ist die goldene Kette eigentlich ein Kragen, da ich aber auf den Tänzertüll verzichtet habe, konnte ich keinen Kragen befestigen. Also bekam meine Version einfach eine zur Corsage passende Kette.

Die Basis meiner Kette besteht aus weißem, etwa 6 cm breitem, Moosgummi, welches ich mit goldener Acrylfarbe bemalte. Die Länge der Kette passte ich grob meinem Halsumfang an. Wie eng anliegend du es möchtest oder es aushältst, liegt ganz bei dir.
Damit die Federn, als auch die Kette, später die gewünschte Form behielten, fixierte ich das Moosgummi zunächst mit einer großen Haarklammer. In diesem Zustand festgeklammert beklebte ich die Kette Stück für Stück, bis kein Moosgummi mehr zu sehen war.

Zum Schluss nähte ich per Hand zwei goldene Knöpfe an und versiegelte die Naht mit Heißkleber. Zwei schmale Gummibänder dienten als Verschluss, welchen ich ebenfalls mit Heißkleber auf dem Moosgummi fixierte. Da die Kette keinem großen Zug ausgesetzt wird, sollte das Konstrukt auch halten.

Die Armbänder bastelte ich nicht selbst, sondern bestellte zwei Varianten online. Ich wählte hierfür goldene Armbänder in Feder- bzw. Blattform.
Und schon war das Cosplay fertig!

Das Cosplay in Aktion

Auch wenn die Leipziger Buchmesse / Manga-Comic-Con 2020 als Sicherheitsmaßnahme aufgrund des Coronavirus abgesagt wurde und ich das Cosplay dementsprechend nicht auf der Con debütieren konnte, so gibt es natürlich trotzdem einige schöne Shootingfotos! Diese möchte ich dir nicht vorenthalten.

Ich hoffe sehr, dir hat der Beitrag gefallen und bei deinem Cosplay geholfen! Schau doch mal bei meinem neuen etsy store vorbei und unterstütze mich mit einem kleinen Einkauf. ♥

Folge mir auf Instagram oder Facebook:
Instagram
Facebook

Besuche meinen etsy Shop:
shop/Sajalyn


Meine aktuellen Workshops & Jobs findest du hier:
sajalyn.com/workshop

Diese Beiträge sind sicher für dich interessant:
Making of Aschenbrödel
Tutorial – Helle Stoffe bemalen
Tutorial – Wie du mit Bodysuits dein Bodypaint Cosplay einfacher gestalten und Zeit sparen kannst!
Tutorial – Crossplay Body anstatt Open Breast Binding

Zahlreiche nützliche Tipps & Infos findest du hier: Cosplay-Tipps & Infos

Du findest meinen Blog gut? Dann spendiere mir doch einen Ko-Fi oder unterstütze mich via Patreon!

Making of Aschenbrödel

Seit ich mit dem Cosplayen begonnen habe, träume ich davon Aschenbrödel aus dem deutsch-tschechischen Film “Drei Haselnüsse für Aschenbrödel” von 1973 zu cosplayen. Ich bin mit dem Film groß geworden und seit jeher ist es für mich die perfekte Aschenputtel Verfilmung!

Da es dieses Jahr endlich soweit ist, dachte ich mir, ich dokumentiere meinen Work in Progress für dich mit. Sicher gibt es außer mir noch einige andere Cosplayer, die den Traum vom Aschenbrödel Ballkleid hegen. Da es wenig Referenzmaterial gibt, hoffe ich, dass dieser Blogeintrag anderen Aschenbrödel-Fans helfen wird ihrem Traum ein kleines Stück näher zu kommen!

Die Qual der Wahl – Stoffwahl

Während ich über die Jahre stets meine Augen nach dem perfekten Aschenbrödel-Stoff offen hielt. dachte ich mir gegen Mitte / Ende des Jahres 2019: “Jetzt oder nie!”
Ich hatte mich bereits mit dem Gedanken abgefunden, dass ich den perfekten Stoff für das Ballkleid nie finden würde. Die Farbkombination sowie das Muster des Kleides ist doch sehr speziell. Die Suche auf dem Stoffmarkt, online oder über persönliche Kontakte, die Zugriff auf Theaterstoffe hatten – egal wo, ich bin einfach nicht fündig geworden.

Deshalb beschloss ich, mich auf vier Kernaspekte zu beschränken: Der Stoff sollte sowohl hellblau als auch rosa Elemente enthalten, ein Paisley- oder florales Muster aufweisen und “schimmern”. Letztendlich wurde ich überraschender Weise auf etsy fündig und importierte den Stoff kurzerhand aus der Ukraine.

Aschenbrödel Kostüm Ballkleid SajaLyn Cosplay

Als ich endlich alle Einzelteile zusammen hatte, konnte es eigentlich auch schon los gehen. Wie du dir sicher vorstellen kannst, war ich super nervös und hatte Angst mit dem Projekt loszulegen. So fing ich erst einmal an den dazugehörigen Schmuck zu basteln. Schließlich konnte hier nicht so viel schief gehen.

Ein Diadem für eine Prinzessin & eine königliche Kette

Da mein erster Progress das Diadem war, beging ich einen kleinen Denkfehler. Ich wählte die passenden Perlen nicht ausschließlich anhand des Kleides aus, sondern achtete vielmehr auf die Harmonie zwischen den einzelnen Perlen. Deshalb nutze ich beim ersten Versuch lilafarbene Perlen, da diese besser zu den durchsichtigen harmonierten.

Erst sehr viel später viel mir auf, dass das Diadem nicht ausschließlich aus klaren Perlen bestand, sondern auch aus rosafarbenen. Da ich nicht alles noch einmal neu machen wollte und ich nicht mehr genug durchsichtige Perlen hatte, beschloss ich die lilafarbenen Perlen mit den rosafarbenen zu tauschen.

Eigentlich hatte ich mir immer geschworen eine Lace Front Perücke zu benutzen, aber als ich die fertig gestylte Wig auf etsy fand, wurde es kurzerhand diese.

Ich muss zugeben, dass ich das Design der Kette noch nie schön fand. Hier hatte ich zwei Vorlagen, nach denen ich arbeiten konnte. Zum einen die eigentliche Kette aus dem Film und zum anderen ein Replik, das für die Aschenbrödel-Ausstellung in Schloss Moritzburg angefertigt wurde. Letztendlich wurde es eine Mischung aus beiden Varianten.

An dieser Stelle möchte ich der lieben Nana Cosa danken. Sie ist ebenfalls eine Aschenbrödel Cosplayerin und hatte mir einige Fragen zum Schmuck beantwortet sowie ein paar Referenzfotos gesendet. Vielen lieben Dank dafür!

Ein silbergewirktes Kleid…

Als der Schmuck fertig war, musste ich endlich mit dem Kleid beginnen. Also übertrug ich das von mir ausgewählte Schnittmuster. Es stellte sich schnell heraus, dass ich etwas “falsch” gedacht hatte und ein anderer Schnitt wesentlich besser geeignet war. Das positive daran war, dass ich nun viel weniger Stoff benötigte und die Panik, ich könnte den teuren Stoff verschneiden sich etwas legte.

Gewappnet mit dem richtigen Schnitt nähte ich kurzerhand ein Probekleid. Ehrlich gesagt, mache ich sowas eigentlich nie, aber bei Aschenbrödel war ich einfach viel zu nervös. Es war aber definitiv die richtige Entscheidung, da ich hierbei wieder viel lernen konnte.
Das eigentliche Ballkleid zu nähen, ging auch Dank des Probedurchlaufs viel schneller als gedacht.

Leider verrutschte der Stoff beim Einnähen des Reißverschlusses leicht. Da der Stoff beim Heraustrennen etwas litt, beschloss ich mir von meiner Mutter helfen zu lassen. Ich wollte das Auftrennen von Nähten möglichst vermeiden, um den Stoff nicht aus Versehen zu beschädigen. Zusammen nähten wir den Reißverschluss ein, befestigten die Ärmel und bereiteten den gedrehten Chiffon vor. Die Zierborten nahmen einige Zeit in Anspruch. Wie du dir vorstellen kannst, war das Annähen eine fummelige Arbeit, bei der ich des öfteren leicht fluchen musste.

Als nächstes war der Gürtel dran. Hier entschied ich mich für das Design des Replika-Kleides. Da ich gute Fotos davon hatte, hatte ich die Idee, das Design mit Hilfe eines Leuchttischs zu übertragen. Es funktionierte so gut, dass ich sehr schnell voran kam und der Gürtel in kürzester Zeit fertig war.

… mit Schleppe zum Ball

Also fehlte nur noch die Schleppe. Ich hatte riesigen Respekt vor dem abgebildeten Phönix, wusste aber, dass ich auch das irgendwie auf die Reihe bekommen würde. Auch hier gab es wieder zwei Varianten, dieses Mal entschied ich mich für die originale Version. Zum einen, da der Phönix wesentlich schöner gemalt war und zum anderen, mochte ich die längliche Form der Schleppe. Zudem gefiel sie mir mit nur einer Stofflage deutlich besser.

Mittlerweile hatte mich der Ehrgeiz gepackt. Da ich also nicht zu 100% mit der ersten Schleppe zufrieden war – die Farben waren mir ein wenig zu intensiv – wollte ich also eine zweite Schleppe gestalten. Dieses Mal allerdings mit flüssiger Stoffmalfarbe und nicht mit Textilstiften.
Leider hatte ich mir nicht genug Gedanken gemacht und die Farbe drückte sich komplett durch den dünnen Chiffon-Stoff auf die Papier-Vorlage und klebte fest. Letztendlich habe ich das Projekt Schleppe 2.0 dann abgebrochen.

Tipp: Wenn du also mit flüssiger Stoffmalfarbe arbeiten solltest, dann achte auf jeden Fall darauf, dass du eine Unterlage nutzt, an welcher der Stoff nicht kleben bleiben kann!

Für die passenden Schuhe nutzte ich vorhandene weiße Pumps, die ich dann mit Stoff beklebte. Das passende “Schnittmuster” dazu formte ich zuvor mit Folie ab.

Cosplayer brauchen Taschen

Da Aschenbrödel kein reines Shooting-Projekt werden sollte, beschloss ich aus den restlichen Stoffen noch eine passende Tasche zu nähen. Wir alle wissen, dass Cosplayer nie genug Stauraum haben können. Meinen üblichen Convention-Rucksack könnte ich hier einfach nicht nutzen, da ein Rucksack vermutlich das Kostüm beschädigen würde.
Im Internet fand ich eine schöne einfache Tasche, die ich mir optisch sehr passend vorstellte. Bonuspunkte gab es, da ich hier weder Reißverschluss, Ösen oder Druckknöpfe befestigen musste. Also nähte ich zum Schluss noch schnell eine Tasche für meine geplanten Veranstaltungen.

Das Shooting

Bereits 2016 besuchte ich die Aschenbrödel Ausstellung auf Schloss Moritzburg, in der Nähe von Dresden. Damals hatte ich den Entschluss gefasst, sollte ich jemals Aschenbrödel cosplayen, so möchte ich gerne vor Ort Fotos machen.
Vorab hatte ich angefragt, ob es möglich wäre einige schnelle Fotos im dortigen “Ballsaal” zu machen. Leider war dies aber nicht möglich, da es nicht erlaubt ist, den historischen Boden des Saals zu betreten.
Nichtsdestotrotz sind wir natürlich trotzdem nach Moritzburg gefahren um ein paar Fotos vor und an dem Schloss zu machen. Auch wenn es keinen Schnee gab, es etwas zu sonnig und vor allem windig war, so haben wir doch ein paar schöne Fotos machen können, die mich sehr glücklich machen. Für mich ein wirklich schöner Abschluss für mein Projekt!

Ich hoffe sehr, dass dir mein Einblick in meinen Progress gefallen hat. Vielleicht planst du selbst ein Aschenbrödel Cosplay und ich konnte dir helfen? Wenn dem so ist, würde ich mich in jedem Fall über einen Kommentar von dir freuen. 🙂
Schau doch auch mal bei meinem neuen etsy store vorbei und unterstütze mich mit einem kleinen Einkauf. ♥

Folge mir auf Instagram oder Facebook:
Instagram
Facebook

Besuche meinen etsy Shop:
shop/Sajalyn


Meine aktuellen Workshops & Jobs findest du hier:
sajalyn.com/workshop

Diese Beiträge sind sicher für dich interessant:
Tutorial – Helle Stoffe bemalen
Tutorial – Wie du mit Bodysuits dein Bodypaint Cosplay einfacher gestalten und Zeit sparen kannst!
Tutorial – Crossplay Body anstatt Open Breast Binding

Zahlreiche nützliche Tipps & Infos findest du hier: Cosplay-Tipps & Infos

Du findest meinen Blog gut? Dann spendiere mir doch einen Ko-Fi oder unterstütze mich via Patreon!