Aus alt mach passend: Second Hand Mode fürs Cosplay

Das Thema kaufen oder Selbermachen wurde bereits an anderen Stellen vielfach diskutiert. Heute soll es jedoch um einen anderen Schwerpunkt gehen: ein kleineres life-hack um gegebenenfalls Zeit zu sparen und dabei den Geldbeutel und letztendlich auch die Umwelt zu schonen.

Dieser Gastbeitrag wurde von Isadora geschrieben.
Du kennst Isadora noch nicht? Dann schau unbedingt mal auf ihrem Instagram Kanal vorbei: cos.isadora

Oft bietet sich ein zweites Leben für gebrauchte Mode als Teil des Cosplays an. Hierbei unterscheide ich in drei Kategorien:

  1. Second Hand Mode als Alternative zum selbernähen von Basics
  2. Zeitgemäße Stücke, die derzeit so nicht (mehr) herstellt werden
  3. Originalteile bekannter Real Life Vorlagen um 100% akkurat zu sein

Das Thema Second Hand Mode ist mittlerweile im Modebereich ein eigenes und stetig wachsendes Thema. Was früher noch einen Hauch von Mottenkiste mit sich brachte – den es teilweise zwar noch, aber immer weniger gibt – erhalten mittlerweile alle möglichen Klamotten vergangener Tage das Prädikat „vintage“ und bedienen einen derzeit stark wachsenden Markt womit auch die Auswahl steigt.

Natürlich sind viele Charaktere derart phantasievoll und besitzen eine Garderobe, bei der sich auch der versierte Cosplayer auf den ersten Blick fragt, wie zur Hölle so ein Teil überhaupt anzufertigen ist. Geschweige denn, welche Tricks eingesetzt werden müssen, um den Gesetzen der Schwerkraft entgegentreten zu können. Viele Vorlagen entstehen aber auch aus realitätsnahen Vorbildern mit Outfits, die, wenn sie nicht gerade sowieso in den einschlägigen Modeläden hängen, zumindest schon vor einiger Zeit kaufbar waren.

Daher mein erster Tipp:

Überlegt euch, aus welcher Zeit die Mode eures Charakters stammt. Gerade, wenn man feststellt, dass diese sehr zeitgemäß ist, besteht eine hohe Chance, solche Teile auf dem klassischen Second Hand Markt zu ergattern.
Beispiele hierfür sind in allen Bereichen zu finden, je simpler umso einfacher z.B. Jeans, Hosen, Blusen, Hemden, Pullover, Jacken, T-Shirts, Kleider Röcke, Gürtel, Schuhe usw.!
Einfarbige oder einfachere Muster sind natürlich auch leichter zu finden als ein ausgefallenerer Druck. Eine genaue Recherche, wie das Teil der Begierde im Modejargon genannt wird erleichtert die Suche sehr.

Seht euch genau an, was z.B. die gesuchte Jeans ausmacht: neben der Farbe, auch Waschung genannt, spielt der Schnitt eine entscheidende Rolle! Wo sitzt die Taille? Hhoch, mittig oder unten? Wie sieht das Bein aus? Eng, weit, oben eng – unten weit oder umgekehrt?
Einige Anpassungen lassen sich im Nachhinein noch ändern, aber der Grundgedanke ist, neben Geld auch Zeit sparen zu können.

Außer den jeweiligen Second Hand Läden vor Ort bieten auch viele Onlinebörsen mittlerweile eine gute Auswahl: ebay, etsy oder Vinted (ehemals Kleiderkreisel) zählen zu den größten.

Kleidungsstücke aus einer anderen Epoche

Ein wenig schwieriger wird es, wenn das gesuchte Kleidungsstück aus einer anderen Epoche stammt – hierbei gilt häufig: je älter, je teurer.
Auch wenn Edwardische und Viktorianische Stück noch im Handel erhältlich sind, so sind diese meistens recht teuer und oftmals eher als Anschauobjekte geeignet, da Stoffe über eine lange Zeit auch bei bester Aufbewahrung altern.
Je feiner der Stoff, umso empfindlicher wird er auch über die Jahre. Ausnahmen gibt es natürlich immer. Aber ca. ab den 1940er Jahren findet man durchaus tragbare Mode, ab den 50er und 60er Jahren auch eine Vielzahl von Stücken zu teilweise immer noch sehr günstigen Preisen.
So sind Tellerröcke aus den 50ern, Minikleider aus den 60ern oder Schlaghosen aus den Siebzigern oder Oversized-Stücke aus den 80ern durchaus eine Alternative, um ins Cosplay integriert zu werden.

Ebenfalls ist es eine Option, alte Kleider als Stoffresource zu verwenden: gerade bei teureren Stoffen wie Samt oder Brokat kann hier ein altes Kleid oder ein Rock eine günstige Quelle sein.

Ich habe beispielsweise für mein Shiris Kostüm tolle Wildleder Overknee-Stiefel in knallrot für ca. 40,-€ gefunden, die für mich sehr gut zu Kostüm passen!

Detailverliebt?

Zuletzt ein Thema für die besonders Detailverliebten: Screen-accurate fashion.

Mit der Beliebtheit von Cosplays aus aktuellen Realfilmen und Serien und der durch das Internet möglichen Informationsmenge, z.B. wornontv.net, gibt es heutzutage oft die Möglichkeit, das Outfit des entsprechenden Charakters 1:1 nachzukaufen.
Aber meist ist das Teil bereits aus den Läden verschwunden, wenn der Film oder die Serie ausgestrahlt wird. Mit Glück findet sich noch etwas im Sale, ansonsten sind die Onlinebörsen auch hier die beste Anlaufstelle.
Auch wenn die Stars der Serien oftmals in hochwertige Designermode eingekleidet sind und diese auch Second Hand noch für viel Geld den Besitzer wechselt: Manchmal fehlt dem Verkäufer das Wissen, eine solche prominenten “Schrankleiche“ zu verkaufen oder er/sie möchte das Teil doch möglichst schnell loswerden.

Als großer Doctor Who-Fan, habe ich hier schon die Originalkrawatte des 10. Doctors aus „The Day of the Doctor“ ergattert, sowie für eine Freundin den Original Ledermantel, den Catherine Tate als Donna Noble in der 4. Staffel mehrfach trägt.

Prinzipiell kann die Suche für derartige Stücke am Ende auch länger dauern, als wenn man doch direkt selbst zu Nadel und Faden gegriffen hätte. Das Glücksgefühl seinen Lieblingscharakteren gefühlt aber noch ein Stück näher zu kommen bleibt aber oft unbezahlbar! 🙂

Weitere spannende Gastbeiträge findest du hier:
category/gastbeitrag

Mehr aus der Kategorie “Just Cosplay” findest du hier:
category/just-cosplay

Du findest meinen Blog gut? Dann spendiere mir doch einen Ko-Fi oder unterstütze mich via Patreon!

Shitty costumes are more fun – Oder?

Das folgende Thema habe ich erst gestern in meinem Instagram Post ausführlich behandelt. Da ich so viel Resonanz erhalten habe, möchte ich noch ein paar Worte und Gedanken zu diesem Thema verlieren.
Ich stelle also (erneut) folgende Aussage in den Raum:
“Ich hatte mehr Spaß am Cosplayen als meine Kostüme noch schlechter waren.”

Besonders in letzter Zeit, ist mir immer wieder dieser Gedanke gekommen. Ich hatte das Gefühl, dass ich damals viel unbeschwerter gecosplayed habe. Denn ich habe mich einfach nur unendlich darüber gefreut, dass ich die Möglichkeit bekommen hatte meine Lieblingscharakteren zum Leben zu erwecken.

Damals hatte ich keinen einzigen Gedanken daran verschwendet, ob ich gut genug sei oder ob andere mein Cosplay gut oder schlecht finden würden. Vor allem habe ich mir nie Gedanken darüber gemacht, ob sich jemand anderes über meine Umsetzung beschweren würde.

Grinsekatze Cheshire Cat Alice Wonderland Wunderland SajaLyn Cosplay

Ich cosplayte einfach nur für mich.

Ungewolltes Feedback von Außen

Stolz wie man ist, teilt man seine Cosplays im Internet, trägt sie auf Conventions und bekommt prompt Feedback, vor allem aber häufig Kritik. Vermeintlich konstruktive Kritik, Verbesserungsvorschläge und ganz besonders die Meinung von Anderen.

Gerade am Anfang lässt man sich darauf ein, denn man ist ja Anfänger und fühlt sich noch nicht sicher. Vielleicht ist man sogar für jeden Tipp dankbar.

Schnell musste ich aber feststellen, dass die meisten gut gemeinten Ratschläge, Meinungen und Verbesserungsvorschläge wenig halfen und mir mehr und mehr die Freude an meiner eigenen Umsetzung nahmen. Dabei war es egal, ob es Personen waren, die ich noch nie in meinem Leben zuvor gesehen oder Cosplayer, die ich erst auf einer Convention kennen gelernt hatte. Die Freude, sich einfach nur in den geliebten Charakter zu verwandeln und sich genau über diese Tatsache zu freuen, schwand langsam.

Arielle Ariel Meerjungfrau mermaid Cosplay SajaLyn

Ich will keine Kritik

Je mehr Kritik und gut gemeinte Ratschläge ich bekam, desto schneller hatte ich festgestellt: Ich will diese Kritik nicht!
Und als ich diesen Satz schreibe, schreien in meinem Kopf Stimmen von damals: “Du bist nicht kritikfähig!”

Sobald man wagt Kritik zu hinterfragen oder sogar sich traut sie nicht anzunehmen, werden einem diese Worte um die Ohren geworfen. Denn es zählt nicht, was du denkst, sondern was die anderen denken. Zumindest möchten einige Personen diesen Eindruck erwecken.
Aber ich bleibe dabei, ich will keine Kritik aus dem Internet, von Fremden oder von Personen, die ich nur zweimal in meinem Leben gesehen habe.

Suigintou Rozen Maiden Cosplay SajaLyn

Kritik, die weiterhilft

Vielleicht denkst du dir jetzt, wie kann sie nur keine Kritik wollen. Kritik ist wichtig, sich weiterzuentwickeln, zu reflektieren und besser zu werden. Schließlich wollen wir alle besser werden. Oder nicht?

Klar, Kritik ist absolut wichtig. Aber noch wichtig ist es, dass sie von den richtigen Leuten kommt.

Wenn ich wertvolle Kritik suche, dann gehe ich zu meinen engen Freunden und zu meiner Familie. Denn sie kennen meine Fähigkeiten, meinen Geschmack und können so beurteilen, an welchen Stellen ich mich wirklich verbessern kann.

Luna Lovegood Harry Potter Cosplay SajaLyn Ravenclaw

Leistungsdruck

Das Gefühl zu haben als Cosplayer Leistung bringen zu müssen, kann unterschiedliche Ursprünge haben. Er kann von dir selbst kommen oder von außen.
Egal ob du dir selbst Druck machst “mithalten” zu müssen oder ob der Druck von außen kommt, weil du als Anfänger “nicht gut genug bist” oder du als bekannter Cosplayer “abliefern musst”. Vergiss nie, dass Cosplay nur ein Hobby ist. Dein Hobby!

Ich denke wir alle sollten wieder lernen diesen Druck zu vergessen und das zu machen, was uns Freude bereitet.
Vor allem aber sollten wir uns wieder ins Gedächtnis rufen, dass wir nur für uns selbst cosplayen und nicht, um anderen zu gefallen.

Snow White Schneewittchen Disney Cosplay SajaLyn

In diesem Sinne hoffe ich, dass du die Freude an deinem Hobby nicht verlierst und weiterhin das machst, was dir Spaß bereitet! Erzähl mir gern von deinen Erfahrungen, Gedanken und auch von deiner Meinung zu diesem Thema!

Diese Beiträge sind sicher ebenfalls für dich interessant:
Faschingskostüme können auch Cosplays sein!
Du kannst nicht Elsa cosplayen, wenn du wie Jasmin aussiehst. [Gastbeitrag]
Wenn Cosplayer andere Cosplayer haten
Stoppt das Konkurrenzdenken!
Warum die Cosplay Community für mich gestorben ist

Du findest meinen Blog gut? Dann spendiere mir doch einen Ko-Fi oder unterstütze mich via Patreon!

Besuch mich doch auch mal auf Instagram oder Facebook:
Instagram
Facebook

Besuche meinen etsy Shop:
shop/Sajalyn


Meine aktuellen Workshops & Jobs findest du hier:
sajalyn.com/workshop

Faschingskostüme können auch Cosplays sein!

Heute wage ich mich mal wieder an ein eher umstrittenes Thema: Faschingskostüme als Cosplays!
Der ein oder andere Profi-Cosplayer wird jetzt entsetzt die Hände auf den Tisch schlagen und ausrufen: “Wie kann sie nur! Warum wagt sie es unser Hobby in den Dreck zu ziehen?!”

Na, eben weil ich es kann und weil Faschingskostüme meiner Meinung nach nicht zwangsläufig eine Abwertung eines Cosplays bedeuten müssen. Aber mal zurück auf Anfang.

Was sind eigentlich die Kernunterschiede zwischen Cosplay und Fasching?

Fasching ist an einen festen Zeitraum gekoppelt, gehört zur deutschen Kultur irgendwie dazu und findet in einem festen Rahmen statt. Die Kostüme sind meistens eher allgemein gehalten: also eine Prinzessin, eine Biene, ein Fuchs, …

Cosplay wiederum ist quasi das ganze Jahr über und zeichnet sich dadurch aus, dass man gezielt Charaktere aus Film,Buch, Spiel, Comic, usw. darstellt.
Soweit so gut: also Anna aus Disney’s Frozen, die Biene Maja, Nick Wilde aus Zootopia, …

Was ist also, wenn ich mich entscheide zu Fasching als Disney Prinzessin, sagen wir Schneewittchen, zu gehen? Bin ich dann schon Cosplayer? Vermutlich nicht.
Wenn ich aber Cosplayer bin und mich dann entscheide als Schneewittchen Fasching zu feiern, bin ich dann immer noch Cosplayer? Oder verliere ich meinen Status als Cosplayer in dem Moment, indem ich am Karneval teilnehme?

Unterm Strich liegt die Unterscheidung doch auf der Hand

Wenn du dich als Cosplayer siehst, dann bist du Cosplayer. Egal ob du jetzt ein selbstgemachtes Kostüm oder ein gekauftes aus einem Karnevalsshop trägst.
Ja, auch ein Faschingskostüm kann super als Cosplay aussehen! Du glaubst mir nicht? Dann möchte ich dir einige Beispiele zeigen.

Hättest du gewusst, dass diese drei meiner Cosplays eigentlich Faschingskostüme sind?

Gerade mit etwas Upcycling, wie hier bei Sally aus The Nightmare Before Christmas, lässt sich durchaus aus einem Faschingskostüm ein praktisches Cosplay zaubern.

Und am Ende ist es doch eigentlich auch egal. Wir alle wollen doch nur unseren Lieblingscharakteren für wenigstens einen Tag einen kleinen Schritt näher sein.
Also hab Spaß und vielleicht besteht ja dein nächstes Cosplay tatsächlich aus einem Faschingskostüm 😉

Du bist Anfänger oder interessierst dich für Cosplay? Dann hör doch mal in meinen Cosplay Podcast rein!
Besonders diese Episode könnte für dich interessant sein:
All About Cosplay – 001 Das erste Cosplay

Du findest meinen Blog gut? Dann spendiere mir doch einen Ko-Fi oder unterstütze mich via Patreon!

Besuch mich doch auch mal auf Instagram oder Facebook:
Instagram
Facebook

Besuche meinen etsy Shop:
shop/Sajalyn


Meine aktuellen Workshops & Jobs findest du hier:
sajalyn.com/workshop